Zum Inhalt springen

Stoppt den Krieg – echte Neutralität!

Demoaufruf des Sozialen Bündnisses für Frieden und Neutralität

Sa., 26.11.2022 – 13:00

Ort: Albertina => Ballhausplatz

Der Krieg in der Ukraine hat schon jetzt immensen Schaden in der Ukraine verursacht und kostete eine Vielzahl von Zivilistinnen und Zivilisten das Leben. Außerdem hat er zu großen Verwerfungen in den internationalen Beziehungen, der Nahrungsmittelversorgung in den Schwellenländern, der Energie- und Rohstoffversorgung Europas geführt. Die militärische Reaktion Russlands auf die seit Jahren stattfindende US-/NATO-Militarisierung im EU-Osten ist abzulehnen, auch weil sie zu einer friedenssichernd neutralen Ukraine nicht beiträgt – im Gegenteil. Der westliche Block, angeführt von den USA, verstärkt diese bedrohliche Eskalation mit seinem Wirtschaftskrieg (Sanktionen) nicht nur, sondern hat sie auch durch seine forcierte NATO-Ostexpansion verursacht. Friedensorientierte Lösungen wie das Minsker Abkommen wurden seitens der USA, in Kooperation mit dem ultranationalistischen Regime in Kiew und seinen paramilitärischen faschistischen Formationen (etwa dem berüchtigten Asow-Regiment) mit Füßen getreten. Um dieser Gewaltspirale, die den Weltfrieden bedroht, entgegenzuwirken, fordern wir als Friedensbündnis:

Einen sofortigen Waffenstillstand!

Die Eskalationsszenarien, die einen Einsatz von Nuklearwaffen beinhalten, müssen durch einen sofortigen Waffenstillstand gestoppt werden. Dafür braucht es Verhandlungen zwischen den Hauptakteuren und keine Waffenlieferungen. Würde sich Österreich verfassungskonform neutral verhalten, könnten wir dazu einen diplomatischen Beitrag leisten.

Frieden mit Russland – für eine neutrale Ukraine

In Gegensatz zu den kriegstreibenden Mainstreammedien und US-/EU-Eliten wäre eine neutrale Ukraine kein „Nachgeben“ oder keine „Niederlage“ Europas. Eine friedensorientierte Kooperation mit Russland, die die NATO-Mitgliedschaft und den EU-Beitritt der Ukraine ausschließt, ist Voraussetzung für den Frieden in ganz Europa. Ziel muss eine möglichst demokratische und inklusive Lösung in der Ukraine sein, die zwischen prowestlichen und prorussischen Teilen der Bevölkerung vermittelt.

Schluss mit den Sanktionen – Teuerung bekämpfen

Der Wirtschaftskrieg gegen Russland ist eine Hauptursache für die steigenden Energiekosten weltweit. Teile der Bevölkerung werden damit in die Armut getrieben und können die Verteuerung des Alltags nicht stemmen. Anstatt mit ausreichenden sozialen Ausgleichsmaßnahmen und der Förderung adäquater Löhne gegen die Teuerung zu intervenieren, heizt die Regierung den Wirtschaftskrieg – im Gleichschritt mit Brüssel – weiter an. Mehr noch wird die Tendenz zum Ausnahmezustand fortgesetzt (so sieht die Uni Wien in der höchsten Notfallstufe aufgrund des Energienotstands eine Schließung ihrer Räumlichkeiten und einen „Betrieb vergleichbar mit Lockdown März 2020“ vor).

Für eine echte Neutralität Österreichs

Österreichs Bevölkerung, die sich mit überwältigender Mehrheit für die Bewahrung der Neutralität ausspricht, muss dafür auch aktiv etwas tun. Denn die Politik will das Land schrittweise de facto in die NATO eingliedern. 433 Militärtransporte durch unser Staatsgebiet seit Anfang 2022 und der Eintritt in ein weiteres Programm zur Heranführung an die NATO („State Partnership Program“) im Mai sind deutliche Zeichen. Das österreichische Volk muss seine Neutralität verteidigen und damit auch erneuern!

Das heißt im ersten Schritt: NEIN zur Militarisierung durch USA/NATO/EU und NEIN zum wirtschaftlichen Sanktionskrieg gegen Russland!

Soziales Bündnis für Frieden und Neutralität

Bisher unterstützende Gruppen:

  • Freie Linke
  • Aufbruch Österreich
  • die Basis
  • Selbstbestimmtes Österreich
  • Antiimperialistische Koordination
  • Die Rote Fahne
  • Respekt plus
  • Demokratie und Grundrechte

Stoppt den Krieg – echte Neutralität!

Der Krieg in der Ukraine hat schon jetzt immensen Schaden in der Ukraine verursacht und kostete eine Vielzahl von Zivilistinnen und Zivilisten das Leben. Außerdem hat er zu großen Verwerfungen in den internationalen Beziehungen, der Nahrungsmittelversorgung in den Schwellenländern, der Energie- und Rohstoffversorgung Europas geführt. Die militärische Reaktion Russlands auf die seit Jahren stattfindende US-/NATO-Militarisierung im EU-Osten ist abzulehnen, auch weil sie zu einer friedenssichernd neutralen Ukraine nicht beiträgt – im Gegenteil. Der westliche Block, angeführt von den USA, verstärkt diese bedrohliche Eskalation mit seinem Wirtschaftskrieg (Sanktionen) nicht nur, sondern hat sie auch durch seine forcierte NATO-Ostexpansion verursacht. Friedensorientierte Lösungen wie das Minsker Abkommen wurden seitens der USA, in Kooperation mit dem ultranationalistischen Regime in Kiew und seinen paramilitärischen faschistischen Formationen (etwa dem berüchtigten Asow-Regiment) mit Füßen getreten. Um dieser Gewaltspirale, die den Weltfrieden bedroht, entgegenzuwirken, fordern wir als Friedensbündnis:

Einen sofortigen Waffenstillstand!

Die Eskalationsszenarien, die einen Einsatz von Nuklearwaffen beinhalten, müssen durch einen sofortigen Waffenstillstand gestoppt werden. Dafür braucht es Verhandlungen zwischen den Hauptakteuren und keine Waffenlieferungen. Würde sich Österreich verfassungskonform neutral verhalten, könnten wir dazu einen diplomatischen Beitrag leisten.

Frieden mit Russland – für eine neutrale Ukraine

In Gegensatz zu den kriegstreibenden Mainstreammedien und US-/EU-Eliten wäre eine neutrale Ukraine kein „Nachgeben“ oder keine „Niederlage“ Europas. Eine friedensorientierte Kooperation mit Russland, die die NATO-Mitgliedschaft und den EU-Beitritt der Ukraine ausschließt, ist Voraussetzung für den Frieden in ganz Europa. Ziel muss eine möglichst demokratische und inklusive Lösung in der Ukraine sein, die zwischen prowestlichen und prorussischen Teilen der Bevölkerung vermittelt.

Schluss mit den Sanktionen – Teuerung bekämpfen

Der Wirtschaftskrieg gegen Russland ist eine Hauptursache für die steigenden Energiekosten weltweit. Teile der Bevölkerung werden damit in die Armut getrieben und können die Verteuerung des Alltags nicht stemmen. Anstatt mit ausreichenden sozialen Ausgleichsmaßnahmen und der Förderung adäquater Löhne gegen die Teuerung zu intervenieren, heizt die Regierung den Wirtschaftskrieg – im Gleichschritt mit Brüssel – weiter an. Mehr noch wird die Tendenz zum Ausnahmezustand fortgesetzt (so sieht die Uni Wien in der höchsten Notfallstufe aufgrund des Energienotstands eine Schließung ihrer Räumlichkeiten und einen „Betrieb vergleichbar mit Lockdown März 2020“ vor).

Für eine echte Neutralität Österreichs

Österreichs Bevölkerung, die sich mit überwältigender Mehrheit für die Bewahrung der Neutralität ausspricht, muss dafür auch aktiv etwas tun. Denn die Politik will das Land schrittweise de facto in die NATO eingliedern. 433 Militärtransporte durch unser Staatsgebiet seit Anfang 2022 und der Eintritt in ein weiteres Programm zur Heranführung an die NATO („State Partnership Program“) im Mai sind deutliche Zeichen. Das österreichische Volk muss seine Neutralität verteidigen und damit auch erneuern!

Das heißt im ersten Schritt: NEIN zur Militarisierung durch USA/NATO/EU und NEIN zum wirtschaftlichen Sanktionskrieg gegen Russland!

Soziales Bündnis für Frieden und Neutralität

%%Deine Unterschrift%%

326 Unterschriften

Freunden mitteilen:

   

Neueste Unterschriften
391
Maria Lanser-Sommer
Wien
Psychologin, Qigong Lehrerin
Nov 29, 2022
390
Stefan Schmied
Judendorf
Pensionist
Nov 28, 2022
389
Clara Recheis
Langenlebarn
besorgte Bürgerin
Nov 27, 2022
388
Brigitta Dorau
Wien
Pensionistin
Nov 26, 2022
387
Elfriede Rechberger
Wien
Nov 26, 2022
386
christine kamelreiter
wien
Richterin iR, unterstützend tätig bei "LOBAU-Forum". BGE=bed.loses Grundeink.
Nov 26, 2022
385
Gerhard Köpf
Pillichsdorf
Ruhestand
Nov 26, 2022
384
Wolfgang Sigut
Wien
Nov 26, 2022
383
Mag.Renate Bursik
Wien
Lehrerin/Pension
Nov 26, 2022
382
Josef Oesch
Innsbruck
Pensionist
Nov 26, 2022
381
manfred jüngling
beamter im ruhestand
Nov 25, 2022
380
Anna Gudera
Oppenheim
Verlagsbuchhändlerin
Nov 24, 2022
379
Veronika Rochhart
Graz
Mitglied der Steirischen Friedensplattform
Nov 24, 2022
378
Fritz Fink
Wien
Bezirksrat in Ottakring
Nov 22, 2022
377
Christopher Stadlhuber
Grieskirchen
Selbständig
Nov 22, 2022
376
Gertraud Krammer.
Thörl
Löwenmama, Angestellte
Nov 22, 2022
375
barbara gräftner
wien
filmproduzentin
Nov 21, 2022
374
Heinz Hofmann
Wien
IT Consulent
Nov 21, 2022
373
Michael Skorepa
Wien
Behindertenbetreuer
Nov 21, 2022
372
Margit Körber
Kufstein
Juristin
Nov 18, 2022
371
Jürgen Wöntner
Traun
Nov 18, 2022
370
Gabriele Matzner
Wien
Pensionistin
Nov 18, 2022
369
Klaus Schachinger
Elsbethen
Ingenieur
Nov 18, 2022
368
Christian Knabel
Wien
Maschinenbautechniker
Nov 18, 2022
367
Brigitte Queck
Potsdam
Dipl.Staatswiss. Außenpolitik
Nov 17, 2022
366
Johanna Tschautscher
Linz
Künstlerin
Nov 17, 2022
365
Rene Osterer
Tribuswinkel
Elektrotechniker
Nov 17, 2022
364
Heinz Dr. Leitner
Wien
pensionierter Beamter des Arbeitsministeriums
Nov 17, 2022
363
Michael Rohlfing
Wien
Wütender Pensionist 😉
Nov 17, 2022
362
Hilde Grammel
Wien
Nov 17, 2022
361
Hedy Thurner
Wr. Neustadt
Pensionistin mit Hausverstand
Nov 17, 2022
360
Christine Gabriel
Villach
Nov 16, 2022
359
Philipp Reiner
Villach
Schüler
Nov 16, 2022
358
Paola Lányi
Bad Vöslau
Kinesiologin
Nov 16, 2022
357
Josef Witzani
Nov 16, 2022
356
Thomas Oysmüller
Wien
Nov 16, 2022
355
Kerstin Bruckner
Gaming
Nov 16, 2022
354
Johannes Ruf
Lochau
Projektleiter Gesundheitswesen
Nov 15, 2022
353
Hermine Jira
Wien
Ruhestand
Nov 15, 2022
352
Katharina Grabher
Frastanz
Schauspielerin
Nov 15, 2022
351
daria mascha
wien
Nov 15, 2022
350
Michael Grimburg
Wien
Nov 15, 2022
349
Wolfgang Bauer
Wien
Mensch
Nov 15, 2022
348
Irina Vana
Wien
Nov 14, 2022
347
Erika Thaler
Wien
Nov 14, 2022
346
Elisabeth Graf-Pasecky
Stockerau
Nov 14, 2022
345
Romana Kuess
Wien
Nov 14, 2022
344
Rupert Hütter
Lannach
Nov 13, 2022
343
Alexandra Hahn
Wiener Neustadt
Angestellte
Nov 13, 2022
342
Stephanie Tietz
Wien
Nov 13, 2022