Zum Inhalt springen

Petition an die österreichische und schweizerische Regierung:

06. Juli 2023

Kein Beitritt von Österreich und der Schweiz zum NATO-Raketenschild

Handstreichartig gaben die Regierungen in Wien und in Bern bekannt, dass sie dem „europäischen“ Raketenabwehrbündnis „Sky Shield“ beitreten werden. Nicht einmal eine Woche danach wollen sie die entsprechende Absichtserklärung in der Schweiz unterzeichnen. Will man die öffentliche Debatte verhindern? Will man diesen regelrechten Überfall durch das gemeinsame Einknicken vor der NATO als alternativlos darstellen? Tatsache bleibt, dass die große Mehrheit der Bevölkerung beider Länder fest hinter der Neutralität steht – und jetzt noch mehr!


Ein Beitritt zu „Sky Shield“ ist praktisch der Beitritt zum Militärbündnis der Nato, auch wenn er als „europäisches Raketenabwehrbündnis“ kostümiert wird. Europäisch heißt EU, heißt NATO, heißt USA. 

Die „Sky Shield“-Initiative ging vom Nato-Staat Deutschland aus, Anlass war der Ukraine-Krieg. Mittlerweile gehören ihm 15 Staaten der EU an, allesamt NATO-Mitglieder, nur Schweden ist noch im Anwärterstatus. Ausgestattet wird das Bündnis mit Militärtechnologie aus Israel und den USA. 

Der Raketenschild wird als Defensivwaffe dargestellt. Doch tatsächlich dient er dazu, den atomaren Erstschlag der USA gegen Russland möglich zu machen. Darum haben die USA seit ihrer Aufkündigung des „Vertrages über die Begrenzung von antiballistischen Raketenabwehrsystemen“ ABM (2002) den Aufbau solcher Raketenabwehranlagen vorangetrieben. Die dadurch zunehmende nukleare Bedrohung Russlands ist eine der Kernursachen des Krieges in der Ukraine. Daher heißt, sich an dieser Bedrohung zu beteiligen, sich an der Aggression gegen Russland zu beteiligen.

Die gebetsmühlenartige Wiederholung von Zauberwörtern wie „Verteidigung“ und „Schutz“ kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die NATO ein Kriegsbündnis ist, das in der Vergangenheit völkerrechtswidrig Jugoslawien oder Libyen angegriffen hat und gegenwärtig faktisch Krieg gegen Russland führt.

Würde der EU-Luftraum in diesem Zusammenhang verletzt, so wären Österreich und die Schweiz automatisch an der Seite der NATO im Krieg mit Russland. Die öffentlichen Leistungen für die Bevölkerung werden gestrichen, die Mietpreise explodieren, Teuerungen machen für viele die Lebensmittel nicht mehr leistbar – doch für diesen Krieg werden zig Milliarden ausgegeben. 

Wir fordern die österreichische und schweizerische Regierung auf, dem Willen der Mehrheit Rechnung zu tragen, die jeweiligen Verfassungen zu respektieren und sich vom NATO-Raketenschirm zu distanzieren.

Nur durch die Einhaltung der Neutralität kann unsere Sicherheit gewährleistet und ein Beitrag zum Frieden geleistet werden.

Keine Beteiligung am Krieg gegen Russland!

Kein Beitritt von Österreich und der Schweiz zum NATO-Raketenschild

Handstreichartig gaben die Regierungen in Wien und in Bern bekannt, dass sie dem „europäischen“ Raketenabwehrbündnis „Sky Shield“ beitreten werden. Nicht einmal eine Woche danach wollen sie die entsprechende Absichtserklärung in der Schweiz unterzeichnen. Will man die öffentliche Debatte verhindern? Will man diesen regelrechten Überfall durch das gemeinsame Einknicken vor der NATO als alternativlos darstellen? Tatsache bleibt, dass die große Mehrheit der Bevölkerung beider Länder fest hinter der Neutralität steht – und jetzt noch mehr! Ein Beitritt zu „Sky Shield“ ist praktisch der Beitritt zum Militärbündnis der Nato, auch wenn er als „europäisches Raketenabwehrbündnis“ kostümiert wird. Europäisch heißt EU, heißt NATO, heißt USA. Die „Sky Shield“-Initiative ging vom Nato-Staat Deutschland aus, Anlass war der Ukraine-Krieg. Mittlerweile gehören ihm 15 Staaten der EU an, allesamt NATO-Mitglieder, nur Schweden ist noch im Anwärterstatus. Ausgestattet wird das Bündnis mit Militärtechnologie aus Israel und den USA. Der Raketenschild wird als Defensivwaffe dargestellt. Doch tatsächlich dient er dazu, den atomaren Erstschlag der USA gegen Russland möglich zu machen. Darum haben die USA seit ihrer Aufkündigung des „Vertrages über die Begrenzung von antiballistischen Raketenabwehrsystemen“ ABM (2002) den Aufbau solcher Raketenabwehranlagen vorangetrieben. Die dadurch zunehmende nukleare Bedrohung Russlands ist eine der Kernursachen des Krieges in der Ukraine. Daher heißt, sich an dieser Bedrohung zu beteiligen, sich an der Aggression gegen Russland zu beteiligen. Die gebetsmühlenartige Wiederholung von Zauberwörtern wie „Verteidigung“ und „Schutz“ kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die NATO ein Kriegsbündnis ist, das in der Vergangenheit völkerrechtswidrig Jugoslawien oder Libyen angegriffen hat und gegenwärtig faktisch Krieg gegen Russland führt. Würde der EU-Luftraum in diesem Zusammenhang verletzt, so wären Österreich und die Schweiz automatisch an der Seite der NATO im Krieg mit Russland. Die öffentlichen Leistungen für die Bevölkerung werden gestrichen, die Mietpreise explodieren, Teuerungen machen für viele die Lebensmittel nicht mehr leistbar – doch für diesen Krieg werden zig Milliarden ausgegeben. Wir fordern die österreichische und schweizerische Regierung auf, dem Willen der Mehrheit Rechnung zu tragen, die jeweiligen Verfassungen zu respektieren und sich vom NATO-Raketenschirm zu distanzieren. Nur durch die Einhaltung der Neutralität kann unsere Sicherheit gewährleistet und ein Beitrag zum Frieden geleistet werden. Keine Beteiligung am Krieg gegen Russland!

%%Deine Unterschrift%%

3.309 Unterschriften

Freunden mitteilen:

     

Neueste Unterschriften
3,309
Stefan Braumüllner
 
Mrz 20, 2024
3,308
Olaf Konn
 
Selbstständig
Feb 09, 2024
3,307
INGEBORG Heimhilcher
 
Jan 28, 2024
3,306
Karin Strasser
 
Pensionistin
Jan 05, 2024
3,305
Brigitte Fenninger
 
Jan 02, 2024
3,304
Birgit Haensel-Schwarzenauer
 
Dez 05, 2023
3,303
Christine Koch
 
Pensionist
Dez 04, 2023
3,302
Tanja Grünbacher
 
Dez 03, 2023
3,301
Sigrid Matzka
 
Dez 03, 2023
3,300
Doris Gärtner
 
Fassungsloser unfreiwilliger Bürger
Nov 28, 2023
3,299
Denisa Belousek
 
Nov 26, 2023
3,298
katharina paumann
 
Nov 23, 2023
3,297
Elisabeth Salem
 
Soziologin
Nov 23, 2023
3,296
Josef Embacher
 
Pensionist + Opa
Nov 23, 2023
3,295
Heide Spiegl
 
Nov 23, 2023
3,294
andrea willson
 
Nov 22, 2023
3,293
Helmut Swoboda
 
Fundraiser
Nov 22, 2023
3,292
Ulrike Parnreiter-Fingerl
 
Psychotherapeutin
Nov 22, 2023
3,291
Elfriede Baumgartner
 
Pensionist
Nov 22, 2023
3,290
Peter Felzmann
 
Nov 22, 2023
3,289
Lisbeth Sailer
 
Nov 22, 2023
3,288
Hannelore Krcal
 
Pensionistin
Nov 21, 2023
3,287
Lieselotte Rubas
 
Pensionistin gegen Krieg und Verhetzung
Nov 21, 2023
3,286
Robert Ginda
 
Nov 21, 2023
3,285
Silvia Dr.Gredenberg
 
Dr. Gredenberg
Nov 21, 2023
3,284
Ingeborg Hanreich
 
Nov 21, 2023
3,283
Etta Hermann
 
Nov 21, 2023
3,282
Annemarie Scherer
 
Pensionistin
Nov 21, 2023
3,281
Roswitha Danner
 
Pensionistin
Nov 21, 2023
3,280
Muna Fiedler
 
Pension
Nov 21, 2023
3,279
Thomas Koppensteiner
 
Nov 21, 2023
3,278
Sylvia Barth
 
Pension
Nov 21, 2023
3,277
Josef Zaunegger
 
Nov 21, 2023
3,276
Gregor Rosei
 
Nov 20, 2023
3,275
Iraklis Gabrielidis
 
Nov 20, 2023
3,274
Christine Eksler
 
Pensionistin
Nov 20, 2023
3,273
Christiane Hofer
 
Nov 20, 2023
3,272
gerlinde konrad
 
Nov 20, 2023
3,271
Margarete Kerschbaumer
 
Nov 20, 2023
3,270
Gisela Karner
 
Nov 20, 2023
3,269
Franz Braun
 
Privat
Nov 20, 2023
3,268
Rene Tichy
 
Philosophische Praxis
Nov 20, 2023
3,267
Clara Recheis
 
besorgte Bürgerin
Nov 20, 2023
3,266
Alois Kinast
 
Kulturarbeiter
Nov 20, 2023
3,265
Erika Anzenbacher
 
Ärztin
Nov 20, 2023
3,264
Adelheid Angermeier
 
Nov 20, 2023
3,263
isa priebernig
 
Naturschutzbäuerin
Nov 20, 2023
3,262
Friedrich Fölser
 
Nov 20, 2023
3,261
Richard Langthaler
 
Pensionist; Entwicklungspolitik
Nov 20, 2023
3,260
Ludwig Piribauer
 
Nov 20, 2023

Ein Gedanke zu „Petition an die österreichische und schweizerische Regierung:“

  1. Pingback: LINKEstmk » [SebÖ] Österreich kauft Langstreckenraketen (Staatsvertragswidrig)

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.